Buch·vorstellung: Was war los in Hohehorst?

Buch HohehorstDer Mabuse-Verlag hat sein erstes Buch in Leichter Sprache gemacht.
Das Buch heißt:
Was war los in Hohehorst?
Ein Buch über die Nazi-Zeit in Leichter Sprache.

Das Buch ist über die Nazi·zeit.
Zu der Zeit gab es in Deutschland 9 Lebensborn-Heime.
In den Heimen wurden ungefähr 5 Tausend Kinder ermordet.
Das Buch ist über das Haus Hohehorst.
Das Haus Hohehorst war damals ein Lebensborn-Heim.

In dem Buch geht es um eine ausgedachte Geschichte.
Um die Geschichte von Anni.
Sie wird im Jahr 1944 schwanger.
Und es geht um die Geschichte von Lisa.
Lisa entdeckt im Jahr 1977 ein Tage·buch.
Das Tage·buch ist von Anni.

Astrid Felguth hat das Buch geschrieben.
Astrid Felguth hat Diplom-Pädagogik studiert.
Seit dem Jahr 2004 schreibt sie in Leichter Sprache.
Sie ist freie Autorin, Beraterin und Dozentin.

Hurraki hat bei Astrid Felguth nachgefragt.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Buch über die Nazi-Zeit zu schreiben?

Darum habe ich ein Buch über die Nazi-⁠Zeit geschreiben:
Ich finde die Nazi-⁠Zeit sehr wichtig.
Das war die Zeit von 1933 bis 1945.
Das war eine sehr grausame Zeit.
Viele Menschen sollen wissen, was damals passierte.
Die Menschen sollen über die Nazi-⁠Zeit nachdenken,
denn so etwas soll nie wieder passieren.

Warum haben Sie als Beispiel für Ihre Geschichte Hohehorst ausgesucht?

Darum habe ich Hohehorst als Beispiel für die Nazi-⁠Zeit genommen:
Weil ich das Haus Hohehorst kenne,
denn ich komme aus dem Dorf Löhnhorst.
Dort steht das Haus Hohehorst.

Weil Hohehorst damals das war:
ein Lebensborn-⁠Heim.
Viele wissen nicht, was das war.
Ich möchte das:
Viele sollen wissen, was ein Lebensborn-⁠Heim war.

Warum haben Sie das Buch in Leichter Sprache geschrieben?

Darum ist das Buch in Leichter Sprache:*
Weil viele Menschen Lese-⁠Probleme haben.
Ich möchte das Menschen mit Lese-⁠Problemen und ohne
das Buch zusammen lesen können.
Zum Beispiel:
Inklusive Schul-⁠Klassen

Dann können alle das Buch lesen
und zusammen darüber reden.

Manche Wörter im Buch sind in Farbe geschrieben.

Blaue Wörter sind schwierige Wörter.
Die Wörter werden im Buch erklärt.

Rote Wörter haben eine schlimme Bedeutung.

In dem Buch steht auch eine Warnung.
Dort steht:

Die Nazi-Zeit war grausam.
Viele Menschen wurden damals ermordet.
Auch Kinder wurden ermordet.
Darum kann das Buch traurig oder wütend machen.
Bitte machen Sie immer eine Pause,
wenn Sie es brauchen

Hurraki findet:
In dem Buch gibt es viele Informationen über Lebensborn-Heime.
Und über die Nazi·zeit.
Die Informationen sind in einer Geschichte verpackt.
Astrid Felguth beweist:
Man kann auch in Leichter Sprache eine spannende Geschichte schreiben.
Eine Geschichte die neugierig macht.

Das Buch ist 112 Seiten lang.
Das Buch kostet 16,90 Euro.
Autorin: Astrid Felguth
ISBN: 9783863212254

Das Buch gibt es beim Mabuse-Verlag.
Hier kann man das Buch kaufen:
www.mabuse-verlag.de

Hurraki hat Astrid Felguth auch gefragt:
Was ist Ihr nächstes Projekt?
Werden Sie noch Bücher in Leichter Sprache schreiben?

Das ist meine Arbeit:
Texte in Leichter Sprache schreiben.
Darum werde ich weiter in Leichter Sprache schreiben.

Ja, ich möchte gerne noch mehr Bücher in Leichter Sprache schreiben.
Darüber möchte ich gerne schreiben:
Nazi-⁠Zeit und ausgedachte Geschichten über andere Inhalte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.