Nachgefragt: Barbara Unmüßig

Hurraki Nachgefragt
Barbara Unmüßig antwortet.

Frau Unmüßig,
Was bedeutet Leichte Sprache für Sie?

Antwort von Frau Unmüßig:

Die grüne Heinrich-Böll-Stiftung steht für
politische Bildung im In- und Ausland.
Wir wollen Menschen unterstützen,
die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen,
für den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen sowie
für Gerechtigkeit und Frieden streiten.
Dabei sind komplexe politische Themen,
die breites Wissen verlangen und
uns mit ganz vielfältigen Akteur/innen herausfordern.
Damit wir nicht nur für schon gut Informierte arbeiten,
brauchen wir eine Vielfalt von vermittelnden Produkten.
Dazu gehören neben gut verständlichen Analysen,
auch (Erklär)- Filme, Videos, Comics oder
wie zuletzt sehr erfolgreich den Fleischatlas.
Unser Imageflyer „Einmischen“ erklärt,
was wir machen und wird gerade in Leichte Sprache übersetzt.
Auf unserer Website stehen
barrierefrei optimierte PDFs von Broschüren.

Wir stellen uns also der Herausforderung,
in leichter Sprache besser als in der Vergangenheit zu kommunizieren.
So steht auch unser aktueller Jahresbericht in
leichter Sprache im Netz.
Und im Rahmen unseres Programmschwerpunkts
„Inklusive Gesellschaft und Teilhabe“ haben
wir im Herbst 2012 eine Tagung in Berlin leichter zugänglich gestaltet:
Vom Flyertext in leichter Sprache über Gebärdendolmetscher,
Live-Recording, das Übersetzen der Vorträge in
leichte Sprache auf einen Bildschirm,
Livestreaming bis zu dem Versuch,
mit untertitelten Erklärfilmen auf unserer Website
Neugier auf das Thema „Inklusion“ zu entfachen.
(Das kann man hier nachlesen: www.boell.de/hochinklusiv)

All diese Methoden und die Beratungen mit Betroffenen haben
uns Einblicke in sehr unterschiedliche Bedürfnisse gegeben,
die wir in unserer weiteren Arbeit mit bedenken wollen.
Im Herbst beginnen wir damit,
Kolleginnen und Kollegen in leichter Sprache zu schulen.
Wir wollen prüfen, welche unserer Inhalte sich für
eine Vermittlung in leichter Sprache eignen,
wo Möglichkeiten und Grenzen sind.
Erfolgsversprechende Anfänge unserer Stiftung,
die sich auf den Weg gemacht hat.

Vielen Dank für Ihre Antwort Frau Unmüßig.

Zur Person:
Barbara Unmüßig ist im Jahr 1956 in Freiburg geboren worden.
Sie ist eine Politikerin.
Sie ist in der Partei Bündnis 90/Die Grünen.
Sie ist ein Gründungsmitglied des
Deutschen Instituts für Menschenrechte.

Barbara Unmüßig arbeitet bei der Heinrich-Böll-Stiftung.
Zusammen mit Ralf Fücks ist sie der
Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung.

Hier geht es zur Internet-seite der Stiftung:
www.boell.de

Der aktuelle Jahresbericht der Heinrich-Böll-Stiftung in Leichter Sprache:
Was die Heinrich-Böll-Stiftung im Jahr 2012 gemacht hat (PDF Datei)

Die Heinrich-Böll-Stiftung bei Facebook:
www.facebook.com/boellstiftung

Die Heinrich-Böll-Stiftung bei Twitter:
@boell_stiftung

Die Aktion:
Hurraki hat verschiedene Personen gefragt.
Jede Woche antwortet eine andere Person.
Die Aktion heißt: Nachgefragt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.