Nachgefragt: Büro für Leichte Sprache Köln

Leichte Sprache Logo von Inclusion Europe

Leichte Sprache Logo von Inclusion Europe

Das Hurraki Tagebuch stellt jede Woche ein
Büro für Leichte Sprache vor.
Heute stellen wir das
Büro für Leichte Sprache Köln vor.

Michèle Gries vom Büro für Leichte Sprache Köln
hat auf unsere Fragen geantwortet.

Was bedeutet Leichte Sprache für Sie?

Viele Menschen in Deutschland sagen:
Wir können viele Infos nicht verstehen.
Die Texte sind zu schwer.

Wir vom büro für leichte sprache köln meinen:
Alle Menschen sollen Infos bekommen.
Und alle sollen die Infos verstehen.
Wir sind ein Land.
Und eine Gesellschaft.
Alle haben die gleichen Rechte.
Und alle sollen die gleichen Chancen haben.
So spricht man das: schang sen.
Wir wollen viele Texte in Leichter Sprache schreiben:
Damit es mehr Inklusion in Deutschland gibt.

Außerdem:
Unsere Prüfer haben immer
viel Spaß beim Prüfen.
Und wir auch.
Viele von unseren Prüfern
können jetzt mehr alleine machen.
Zum Beispiel:
Sie kommen mit dem Bus zu uns ins Büro.
Und Sie finden alleine den Weg.
Von der Bus-Haltestelle bis ins Büro.
Die Betreuer finden das toll.

Wir merken immer wieder:
Leichte Sprache hilft
Menschen mit Behinderungen
sehr viel im Leben.
Und Leichte Sprache macht
Menschen mit Behinderungen selbst-bewusst.
Deswegen ist Leichte Sprache für uns wichtig

Wer schreibt die Texte in Leichter Sprache?

Wir heißen büro für leichte sprache köln.
Wir sind eine Firma in Köln.

Wir sind 3 Redakteure für Leichte Sprache.
So spricht man das: re dak tö re.
Das heißt:
3 Menschen schreiben bei uns
die Texte in Leichter Sprache.

2 Grafiker arbeiten
im büro für leichte sprache köln.
Das heißt:
2 Menschen malen bei uns
die Bilder für Leichte Sprache.
Sie malen die Bilder am Computer.
Und sie machen die Hefte in Leichter Sprache.

Und ein Prüfer für Leichte Sprache
arbeitet bei uns.
Er hat eine geistige Behinderung.
Er arbeitet jede Woche bei uns.
Das heißt in schwerer Sprache:
betriebs-integrierter Arbeits-Platz.
Und er hat einen Kurs mit uns gemacht.
Er hat mit uns gelernt:
Das ist Leichte Sprache.
Und so geht das Prüfen für Leichte Sprache.

Wir wollen bald noch mehr Menschen
mit geistigen Behinderungen einstellen.

Welche Hilfsmittel benutzten Sie?

Wir benutzen die Regeln für Leichte Sprache
vom Netzwerk Leichte Sprache.
Wir sind auch Mitglied im Netzwerk.
Wir benutzen auch die Regeln von der
Europäischen Union.
Wir haben alle Regeln aufgeschrieben.
Wenn wir prüfen:
Wir schreiben noch mehr Regeln auf.
So haben wir unser eigenes Regel-Buch
für Leichte Sprache geschrieben.
Und wir wissen:
Das verstehen unsere Prüfer am besten.
Und das hilft uns allen.
Wenn wir Texte in Leichter Sprache machen.

Wie werden die Texte auf Verständlichkeit geprüft?

Wir arbeiten seit 2 Jahren mit
Menschen mit geistigen Behinderungen zusammen.
Sie sind unsere Prüfer für Leichte Sprache.
Sie wohnen in der Diakonie Michaelshoven in Köln.
Oder sie werden von der Diakonie betreut.
Wir bilden unsere Prüfer selbst aus.
Wir machen dafür Kurse.
Und wir arbeiten dafür zusammen mit der
Diakonie Michaelshoven in Köln.

Wenn jemand Lust hat:
Er oder sie kann dann bei dem Kurs mitmachen.
Oder bei einem Prüf-Termin
im Büro vorbei-kommen.
Oder bei einem Prüf-Termin in der Diakonie.
Damit er oder sie dann weiß:
Ich möchte auch
Prüfer für Leichte Sprache werden.
Oder ich möchte nicht Prüfer werden.

Wir erklären den Prüfern im Kurs:
Was ist Leichte Sprache.
Und wie geht prüfen.
Unsere Prüfer bekommen danach eine Urkunde.
Sie sind dann Prüfer für Leichte Sprache.
12 Prüfer haben den Kurs bei uns
schon mit-gemacht.
Wir prüfen danach oft zusammen Texte.
Wir treffen uns alle 2 Wochen.

Ein Prüfer arbeitet regelmäßig bei uns.
2 Tage in der Woche.
Er hilft uns beim Prüfen.
Und er hilft bei neuen Texten.
Er sagt uns: Was ist wichtig.
Und was ist nicht so wichtig.

Die Prüfer lesen alle Texte von uns.
Und sagen uns: Das verstehe ich.
Oder das verstehe ich nicht.
Wir schreiben dann den Text neu.
Oder wir malen ein Bild neu.
Bis die Prüfer zufrieden sind.

Die Prüfer geben auch Ideen für neue Texte.
Und sagen uns: Was ist wichtig.
Und welche Infos müssen im Text sein.
Die Prüfer entscheiden bei uns.
Wir ändern dann den Text.
Bis alle Prüfer den Text verstehen.

Wenn ein Kunde nach dem Prüf-Termin
einen Text ändern will:
Wir fragen dann die Prüfer noch mal.
Ob sie den Text immer noch verstehen.
Denn: Die Meinung von den Prüfern
ist uns sehr wichtig.

Für wen schreiben Sie Texte?

Wir haben schon viele Texte über-tragen.
Und selbst Texte geschrieben.

Zum Beispiel:
Wir haben einen großen Rat-Geber
für Menschen mit Behinderungen geschrieben.
Der Rat-Geber ist vom Bundes-Ministerium
für Arbeit und Soziales.
Viele Infos über das Leben mit Behinderung
sind im Rat-Geber.

Wir schreiben auch viele Texte
für die Bundes-Zentrale
für gesundheitliche Aufklärung.
Die Texte sind über Gesundheit.
Und die Texte erklären Internet-Seiten.
Die Texte erklären:
Was steht auf der Internet-Seite.
Und wie kann man die Internet-Seite benutzen.

Wir haben auch einen Text
für den West-Deutschen Rund-Funk
geschrieben.
Der Text erklärt:
Was ist der neue Rund-Funk-Beitrag.
Und was verändert sich
für Menschen mit Behinderungen.

Was kostet ein Text in Leichter Sprache?

Die Preise unterscheiden sich.
Denn: Manche Texte werden über-tragen.
Und manche Texte werden neu geschrieben.
Manche Texte sind schwerer als andere.
Deswegen kann man nicht sagen:
Was kostet ein Text genau.
Wir schauen die Texte von jedem Kunden
genau an.
Oder wir denken über die Idee vom Kunden nach.
Dann planen wir den Text in Leichter Sprache.
Und die Bilder.
Dann können wir einen Preis sagen.

Der Preis hat 3 Teile:
Erstens: Das Schreiben vom Text.
Zweitens: Das Prüfen vom Text.
Drittens: Die Bilder für den Text.

Welchen Text sollte es in Zukunft unbedingt auch in Leichter Sprache geben?

Wir meinen:
Es soll viel mehr Leichte Sprache geben.
Besonders im All-Tag.
Zum Beispiel:
Briefe vom Amt sind oft zu schwer.
Oder Gebrauchs-Anleitungen.
Oder Speise-Karten.

Die Infos beim Arzt sollten
in Leichter Sprache sein.
Und bei der Bank.
Und Infos über das Reisen und über Urlaub.
Für viele Menschen mit Behinderungen
kann das Leben einfacher werden.
Wenn es mehr Leichte Sprache gibt

Hier geht es zum Büro für Leichte Sprache Köln:
www.leichte-sprache-koeln.de

Das ist die Adresse vom Büro für Leichte Sprache Köln:
bei heimbüchel pr
Cäsarstraße 58
50968 Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.