Nachgefragt: Büro für Leichte Sprache Leichtschalter

Leichte Sprache Logo von Inclusion Europe

Leichte Sprache Logo von Inclusion Europe

Das Hurraki Tagebuch stellt regelmäßig ein
Büro für Leichte Sprache vor.
Heute stellen wir das
Büro für Leichte Sprache Leichtschalter vor.

Björn Knutzen vom Büro für Leichte Sprache Leichtschalter
hat auf unsere Fragen geantwortet.

Was bedeutet Leichte Sprache für Sie?

Leichte Sprache ist das wichtigste Instrument für sprachliche Inklusion. Außerdem beschreibt sie eine Haltung und eine Einstellung für mich. Wer Leichte Sprache kennen und schätzen lernt, erkennt, wie unzugänglich vieles in der Gesellschaft ist – insbesondere in Verwaltung, Staat und Politik, aber auch in Nachrichtentexten. Der Bedarf an Leichter Sprache kann ein Bewusstsein für sprachliche Sensibilität schaffen, denn am Ende profitieren alle Menschen von mehr Verständlichkeit und mehr konkreter wie auch expliziter Information. Man denke schon allein an die Leichte-Sprache-Regel, wonach immer klar zu benennen ist, wer da eigentlich handelt und damit verantwortlich ist.

Wer schreibt die Texte in Leichter Sprache?

Als mehrfach zertifizierter Übersetzer und Dozent für Leichte Sprache übersetze ich die Texte persönlich.
Im Zuge eines Soziologie- und Linguistikstudiums wie auch einer übersetzenden und lehrenden Tätigkeit in einem der frühesten Büros für Leichte Sprache in Deutschland habe ich die dafür notwendigen Fähigkeiten erwerben dürfen. Außerdem nehme ich regelmäßig selbst an Fortbildungen teil.

Welche Hilfsmittel benutzten Sie?

Zu meinen Hilfsmitteln zählen selbstverständlich die unterschiedlichen Regelwerke, außerdem die jeweils aktuelle wissenschaftliche Literatur aus dem sprach-, kommunikations- und kognitionswissenschaftlichen Bereich. Nicht zuletzt helfen mir Wörterbücher wie Hurraki und der Austausch mit KollegInnen.

Wie werden die Texte auf Verständlichkeit geprüft?

Die Prüfung erfolgt anhand von Lesbarkeitsindizes, sprachwissenschaftlicher Software und ggf. dem in der Übersetzungsbranche üblichen Vieraugenprinzip. Die Prüfung durch Zielgruppenmitglieder erfolgt in Absprache mit dem/der AuftraggeberIn.

Für wen schreiben Sie Texte?

Die Textübersetzung erfolgt hauptsächlich für Ämter, öffentliche Einrichtungen und Vereine. Darüber hinaus arbeite ich an eigenen Leichte-Sprache-Projekten. Dazu zählt beispielsweise eine kürzlich gestartete Nachrichtenseite in Leichter Sprache mit Fokus auf die Bundestagswahl 2017 unter bundestagswahl-leicht.de

Was kostet ein Text in Leichter Sprache?

Die Kosten für eine Übersetzung stehen immer im Verhältnis zur Komplexität des Ausgangstextes, zum Aufwand und zur Frage, ob AuftraggeberInnen eine Zielgruppenprüfung wünschen.

Welchen Text sollte es in Zukunft unbedingt auch in Leichter Sprache geben?

Eigentlich sollten alle gewünschten Texte in Leichter Sprache verfügbar sein. Dabei halte ich im Sinne der Inklusion Informationstexte zur politischen Teilnahme und Teilhabe für am wichtigsten. Hierbei versuche ich, mit der Seite bundestagswahl-leicht.de meinen Teil beizutragen.

Hier geht es zum Büro für Leichte Sprache Leichtschalter:
http://leichtschalter.de

Das ist die Adresse vom Büro für Leichte Sprache Leichtschalter:
Richterstraße 24
22085 Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.