Nachgefragt: Wolfgang Watzke

Hurraki Nachgefragt
Wolfgang Watzke antwortet.

Herr Watzke,
Was bedeutet Leichte Sprache für Sie?

Antwort von Herr Watzke:

„Deutsche Sprache – schwere Sprache!“ – eine alte Redensart.
Sie gilt für jeden der die deutsche Sprache erlernen möchte.
Kunstvolle Satzgebilde und verschrobene Worte helfen nur
wenig im Alltag für Jedermann/Jederfrau.
Kurt Tucholsky hat seine Ratschläge für
einen guten Redner schon 1930 begonnen:

„Hauptsätzte, Hauptsätze, Hauptsätze“.

Mit dem Instrument „Leichte Sprache“ sollen
Menschen Zugang zu Informationen bekommen,
die sonst Hilfe haben müssten.

Selbstbestimmt und eigenverantwortlich mitmachen können –
dabei kann Leichte Sprache helfen.
Im Fußball haben Werder Bremen und
die Sepp-Herberger-Stiftung des DFB mit
der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten zusammen mit
der Lebenshilfe Bremen die Fußball-Regeln in
Leichter Sprache herausgegeben.

Auch unsere Internetseite zur
Deutschen Meisterschaft der Werkstätten wird
mit Leichter Sprache gepflegt.

Nur zwei Schritte – aber wichtige in unserem Sport.

Mögen andere diesem Beispiel folgen!

Vielen Dank für Ihre Antwort Herr Watzke.

Zur Person:
Wolfgang Watzke ist Geschäftsführer bei der
DFB-Stiftung Egidius Braun für soziale Integration,
Kinder in Not und Mexico-Hilfe und bei der
Sepp Herberger-Stiftung.

Hier geht es zur Internet-seite der Sepp Herberger-Stiftung:
www.sepp-herberger.de

Die Sepp-Herberger-Stiftung bei Facebook:
www.facebook.com/seppherbergerstiftung

Die Fußball-Regeln in Leichter Sprache bei der Lebenshilfe Bremen:
Fußball. Die wichtigen Regeln in leichter Sprache

Das Wort Fußball im Wörterbuch für Leichte Sprache:
www.hurraki.de/wiki/Fußball

Die Aktion:
Hurraki hat verschiedene Personen gefragt.
Jede Woche antwortet eine andere Person.
Die Aktion heißt: Nachgefragt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.