Demenz

Aus Hurraki - Wörterbuch für Leichte Sprache
Wechseln zu: Navigation, Suche

Demenz ist eine Krankheit.

Sie hat viele Gesichter oder Auswirkungen.

Eine Besonderheit ist aber immer das Fehlen von früheren geistigen Fähigkeiten.

Vergesslichkeit ist normal. Nicht jeder, der ein paar Mal seinen Schlüssel vergessen hat, ist gleich dement. Die Vergesslichkeit ist viel häufiger, fast ständig.


Alte (und sehr selten auch junge) Menschen können Demenz bekommen.


Gleiche Wörter[Bearbeiten]

  • Denkunfähigkeit
  • Demenz vom Alzheimer Typ = DVAT (ihre Abkürzung)

Genaue Erklärung[Bearbeiten]

Bei Demenz gehen viele, kleine Teile vom Gehirn kaputt. Der Grund dafür ist sehr oft die Alzheimer - Krankheit.

Wer Demenz hat, vergisst, was gerade eben passiert ist. Oder, was sie/er gerade gemacht hat.

Dinge, die lange her sind, kann der Alzheimer-Kranke manchmal noch gut erzählen.


Alzheimer, die häufige Art der Demenz. Sie wird über mehrere Jahre immer schlimmer: - Die oder der Alzheimer-Kranke vergisst zuerst Dinge, die kompliziert sind.

- Später vergisst der Kranke auch einfache Dinge. Er vergisst, wie man sich die Schuhe zubindet oder wie man mit Messer und Gabel isst.

- Wenn jemand schon lange Alzheimer hat, vergisst man irgendwann, wie das Sprechen geht.


Wer Demenz hat, kann schlecht lernen. Oder gar nicht mehr.

Wer Demenz hat, ist am Anfang der Krankheit ein bisschen ungeschickt. Dann ist die Demenz noch leicht.

Wer schon eine schwere Demenz hat, erkennt seine Freunde und seine Kinder nicht wieder.

Wer schon lange Alzheimer hat, erkennt die Dinge, die man jeden Tag braucht, nicht mehr. Zum Beispiel die Uhr, das Telefon, eine Tasse oder einen Stift.

Wer schon lange Alzheimer hat, wird manchmal sehr wütend oder traurig, ohne zu wissen warum.


Nach 7 bis 15 Jahren stirbt so ein Mensch an den Folgen der Alzheimer - Krankheit.