Buch und Web·seite „Kraft-Rucksack“


Für Frauen* mit Gewalt-Erfahrung in Leichter Sprache

Was ist der „Kraft-Rucksack“?

Der „Kraft-Rucksack“ ist ein Buch und eine Web·seite.
Der „Kraft-Rucksack“ ist
für Frauen* mit Behinderungen*,
die Gewalt-Erfahrung haben
und noch lange Zeit danach mit den Folgen
zu tun haben.

Im Buch und auf der Webseite gibt es viele Übungen.
Übungen, die Frauen* in schlechten Zeiten unterstützen sollen.
Aus den vielen Übungen können die Frauen*
ihren eigenen Kraft-Rucksack machen.
Denn vielen Frauen*,
die Gewalt-Erfahrung haben
geht es immer wieder sehr schlecht.
Auch, wenn sie in Beratung und fachlicher Begleitung sind.

Was macht den „Kraft-Rucksack“ besonders?

Es ist barrierefrei.
Das Buch ist in Leichter Sprache.
Alle Texte und Übungen aus dem Buch
sind auch auf der Website.
Das ist wichtig für Personen,
die mit Sprachausgabe-Programmen lesen wollen.

Zu allen Texten gibt es Videos in
Österreichischer Gebärden-Sprache.


Das Buch ist gratis.

Sie können es hier bestellen:
E-Mail: info@kraft-rucksack.at
Telefon: 0043 1 714 39 39

Sie können es hier herunterladen:
www.kraft-rucksack.at

Wer hat den „Kraft-Rucksack“ gemacht?
Der Verein Ninlil – Empowerment für Frauen mit Behinderung.
Der Verein Leicht Lesen – Texte besser verstehen.
Die Zeichnungen und das Layout hat The Graphic Society gemacht.

Wer hat noch mitgearbeitet?

Standard-Text:
Den Standard-Text haben Marie-Theres Holzner und Frauen*,
die beim Verein Ninlil arbeiten geschrieben.

Prüf-Gruppe:
Das waren: Iris Kopera, Luise Jäger und Lucia Vock.
Die Prüf-Gruppe sind Expert*innen in eigener Sache.
Sie prüfen den Text auf Verständlichkeit.

Barrierefreie Webseite:
Die Firma „Gugler brand and digital
hat die barrierefreie Webseite gemacht.
Eine barrierefreie Webseite
muss sich an ganz bestimmte Regeln halten.
Das ist wichtig,
damit zum Beispiel Menschen mit Gehör-Beeinträchtigung
oder eingeschränkter Bewegung
die Webseite benutzen können.

Gebärden-Sprache:
Lena Schramek von der Firma „duooo
hat die Gebärden-Sprache-Videos gemacht.

Für wen ist der „Kraft-Rucksack“?
Für Frauen*,
die Gewalt erfahren haben.
Für Frauen* mit Behinderungen*.
Für alle Menschen,
die zu diesem Thema arbeiten
oder damit in Berührung kommen.

Wer hat den „Kraft-Rucksack“ finanziert?

Ein Projekt-Förderung der Frauen-Ministerin in Österreich.
Und von Fördergeber*innen vom Verein Ninlil.

Die Arbeit vom Verein Ninlil finanziert:

  • Das Frauen-Service der Stadt Wien (Abkürzung: MA57)
  • Das österreichische Bundeskanzler-Amt, Bereich Frauen
  • Der Fonds Soziales Wien



Update 14.7.2021 um 14:49 Uhr: Links ergänzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.