Nachgefragt: Büro für Leichte Sprache 7Silben

Leichte Sprache Logo von Inclusion Europe

Leichte Sprache Logo von Inclusion Europe

Das Hurraki Tagebuch stellt regelmäßig ein
Büro für Leichte Sprache vor.
Heute stellen wir das
Büro für Leichte Sprache 7Silben vor.

Tanja Jentsch vom Büro für Leichte Sprache 7Silben
hat auf unsere Fragen geantwortet.

Was bedeutet Leichte Sprache für Sie?

Sprache lässt uns an der Welt teilhaben! Für mich ist die Beschäftigung mit Leichter Sprache sehr lehrreich und hat mir die Augen geöffnet dafür, wie wenig wertschätzend Kommunikation vielfach ist.
Leichte Sprache redet nicht viel um den heißen Brei herum, sondern bringt Dinge auf den Punkt. Sie ermöglicht den Abbau von sprachlichen Barrieren, bietet mehr Menschen Zugang zu Informationen und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Teilhabe.

Aber natürlich ist es damit noch lange nicht getan. Nötig sind auch barrierearme Zugänge, Angebote in Braille-Schrift und in Gebärdensprache, die barrierefreie visuelle Kommunikation vor allem im öffentlichen Raum. Sicherlich besteht dabei immer die Gefahr, nicht allen Gruppen gerecht zu werden und es sind erhebliche Anstrengungen notwendig, um unsere Welt und Informationen für alle zugänglich zu machen. Aber die schrittweise Gestaltung einer barrierefreieren Umgebung ist möglich. Und diese hilft allen Menschen!

Wer schreibt die Texte in Leichter Sprache?

Ich, Tanja Jentsch, bin Lektorin, Texterin und Übersetzerin für Leichte Sprache und schreibe die Texte zunächst einmal selbst. Ich arbeite seit über 15 Jahren als Lektorin und Gestalterin und seit einigen Jahren auch als Übersetzerin für Leichte Sprache. Als Lektorin arbeite ich mich seit jeher in Texte und Themen ein und lege großen Wert darauf, Zusammenhänge verständlich darzustellen. Da war es nur logisch, dies auch im Bereich der Leichten Sprache zu tun und in einem weiteren Schritt, mich auch als Grafikerin intensiv mit der barrierefreien visuellen Gestaltung auch von Leichte-Sprache-Texten zu beschäftigen.

Vor allem bei umfangreicheren und inhaltlich aufwendigeren Texten arbeite ich mit zwei qualifizierten Übersetzerinnen zusammen und der Text wird von Vertretern und Vertreterinnen der Zielgruppe auf Verständlichkeit überprüft. Um in den Bereichen Übersetzung, visuelle Kommunikation und Gestaltung auf dem aktuellen Stand zu bleiben, qualifiziere ich mich weiter, besuche Fortbildungen, bin in verschiedenen Netzwerken aktiv und tausche mich mit Kollegen und Kolleginnen aus.

Welche Hilfsmittel benutzten Sie?

Ich orientiere mich an den verschiedenen etablierten Regelwerken, aber auch an Forschungsergebnissen und Empfehlungen etwa der Forschungsstelle Leichte Sprache Hildesheim und der Universität Leipzig (LeiSA). Denn bisherige Regeln für Leichte Sprache müssen immer wieder neu kritisch hinterfragt, bewertet und ggf. angepasst werden.

Ideen für die passende Übersetzung schwieriger Worte und Sachverhalte hole ich mir in Nachschlagewerken und Wörterbücher wie dem Hurraki-Wörterbuch. Und damit der Text auch inhaltlich korrekt ist, recherchiere ich Hintergrundinformationen zum jeweiligen Thema, teilweise im Internet, aber auch in Fachpublikationen und arbeite selbstverständlich im engen Austausch mit den Auftraggebenden.

Wie werden die Texte auf Verständlichkeit geprüft?

Zwar hilft mir meine langjährige Arbeit als Lektorin bei der Übersetzung, doch natürlich arbeite ich nicht alleine! Ich nutze sowohl das Vier-Augen-Prinzip als auch die Prüfung durch die Zielgruppe.

Ich arbeite mit zwei Kolleginnen im gegenseitigen Austausch zusammen, die an der Universität Hildesheim und bei der Lebenshilfe in der Übersetzung in Leichte Sprache fortgebildet wurden und die meine Übersetzungen gegenlesen. Fragliche Textstellen werden besprochen und ggf. umgeschrieben. So kann ich das Vier-Augen-Prinzip gewährleisten.

Anschließend lasse ich den übersetzten Text und ggf. auch Bebilderung und Layout von Menschen mit Beeinträchtigung auf Verständlichkeit und Barrierefreiheit prüfen. Hierzu arbeite ich mit zwei Prüfgruppen zusammen.

Für wen schreiben Sie Texte?

Ich freue mich über Anfragen von allen, die Informationen in Leichter Sprache zur Verfügung stellen möchten.

Ich arbeite viel mit Behörden und kommunalen Einrichtungen wie Familienzentren, Beratungsstellen und Bildungseinrichtungen zusammen. Aber auch Vereine, Museen und zunehmend auch Unternehmen gehören zu meinen Kunden. Zusätzlich zu den Übersetzungen biete ich die barrierefreie Gestaltung von Leichte-Sprache-Materialien an. Auch hier habe ich bereits für verschiedene Vereine und Organisationen Flyer und Broschüren erstellt.

Was kostet ein Text in Leichter Sprache?

So unterschiedlich die jeweiligen Aufträge sind, so unterschiedlich ist auch die Preiskalkulation. Wie komplex und umfangreich ist der Ausgangstext und soll dieser gekürzt werden? Ist die Suche nach passendem Bildmaterial oder zusätzlich eine barrierefreie Gestaltung gewünscht? Erst nach Durchsicht des Ausgangstextes und möglichst einem Erstgespräch im Vorfeld kann ich ein individuelles Angebot erstellen. Die genauen Preise – je nach Dienstleistung rechne ich nach Stunden oder (Norm-)Seiten ab – können Kunden und Kundinnen bei mir erfragen.

Welchen Text sollte es in Zukunft unbedingt auch in Leichter Sprache geben?

Idealerweise sollten alle Menschen alle Informationen in einer für sie verständlichen Sprache erhalten. Und bis dahin gibt noch so viel zu tun! Wichtig scheint es mir dabei zu sein, zukünftig noch viel genauer darauf zu achten, wer eigentlich den Text verstehen, also lesen oder hören, soll.

Als wichtig empfinde ich rechtliche Informationen, solche, die das Gesundheitswesen betreffen, Wahlprogramme und die täglichen Nachrichten.
Was ich mir besonders wünsche: Mehr Texte in Leichter Sprache in den Bereichen Geschichte, Kultur, Kunst und Sport. Informationen in Museen, Kinos, in Theatern, auf Konzerten, von Sportvereinen etc., damit Menschen mit Lernschwierigkeiten und Beeinträchtigungen selbstbestimmt mitmachen können.

Und ein Herzenzwunsch: Ein Umdenken in Verlagen, weil es auch Literatur in Leichter Sprache braucht! Vor allem Bücher, die einfach mal unterhaltend und nicht nur sachlich-informativ oder gar belehrend sind.

Hier geht es zum Büro für Leichte Sprache 7Silben:
https://7silben.de/

Das ist die Adresse vom Büro für Leichte Sprache 7Silben:
Lütkestraße 45
46240 Bottrop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.