Nachgefragt: Übersetzungs·büro Leichte Sprache

Leichte Sprache Logo von Inclusion Europe

Leichte Sprache Logo von Inclusion Europe

Das Hurraki Tagebuch stellt regelmäßig ein
Büro für Leichte Sprache vor.
Heute stellen wir das
Übersetzungs·büro Leichte Sprache von der Samariterstiftung in Aalen vor.

Eva-Maria Rothaupt vom Übersetzungs·büro Leichte Sprache
hat auf unsere Fragen geantwortet.

Was bedeutet Leichte Sprache für Sie?

Leichte Sprache bedeutet für mich:
Viele Menschen können Texte besser lesen.
Menschen verstehen durch Leichte Sprache mehr von einem Text.
Es gibt keine Hindernisse mehr.
Alle Menschen können sich selbst informieren.
Sie sind nicht mehr von einer anderen Person abhängig.
Daher bedeutet Leichte Sprache auch: Selbstbestimmung.
Man kann durch Leichte Sprache besser am Leben teil-nehmen.
Daher bedeutet Leichte Sprache auch: Inklusion.
Leichte Sprache macht das Leben für alle Menschen leichter.

Wer schreibt die Texte in Leichter Sprache?

Die Texte schreibe ich selbst.
Ich habe eine Fortbildung gemacht.
In der Fortbildung habe ich Leichte Sprache gelernt.
Seit 2010 arbeite ich mit der Leichten Sprache.
Seit 2017 arbeite ich im Übersetzungsbüro für Leichte Sprache der Samariterstiftung.
Das Übersetzungsbüro ist auch Mitglied beim Netzwerk Leichte Sprache.

Welche Hilfsmittel benutzten Sie?

Ich muss mich über einen Text informieren. Ich lese viel.
Erst dann kann ich den Text übersetzen.
Ich benutze Internet-Seiten. Und Wörter-Bücher.
Ich übersetze nach bestimmten Regeln.
Ich tausche mich über den Text aus.
Zum Beispiel:

  • mit anderen Übersetzern und Übersetzerinnen
  • mit den Prüfern und Prüferinnen
  • mit den Menschen, die mir den Text geben

Wie werden die Texte auf Verständlichkeit geprüft?

Wir haben eine Prüfer-Gruppe für Leichte Sprache.
In der Prüfer-Gruppe sind verschiedene Personen.
Manche haben eine Lern-Schwierigkeit.
Die Personen von der Prüfer-Gruppe haben eine Ausbildung gemacht.
In der Ausbildung haben sie Leichte Sprache gelernt.
Sie haben gelernt wie man prüft.
Alle Personen der Prüfer-Gruppe arbeiten oder wohnen in der Samariterstiftung.

Die Prüfer-Gruppe liest den Text.
Wir sprechen über den Text.
Zum Beispiel:
Kann man den Text verstehen?
Gibt es leichtere Wörter?
Passen die Bilder zum Text?
Wenn die Prüfer-Gruppe sagt: der Text ist gut. Wir verstehen den Text. Dann ist der Text fertig.
Ist der Text nicht gut. Muss ich den Text noch einmal schreiben.

Für wen schreiben Sie Texte?

Wir übersetzen für die ganze Samariterstiftung.
Die Samariterstiftung hat mehr als 60 Einrichtungen.
Zum Beispiel übersetzen wir: Verträge, Briefe, Hefte.
Oder auch Internet-Seiten.
Wir übersetzen auch für andere Einrichtungen.
Und für Personen die sagen: ich brauche den Text in Leichter Sprache.

Was kostet ein Text in Leichter Sprache?

Was ein Text kostet ist ganz unterschiedlich.
Jeder Text ist anders.
Ist ein Text lang und schwer? Dann kostet der Text mehr.
Ist ein Text kurz und leicht? Dann kostet der Text weniger.
Vielleicht gibt uns eine Person einen Text. Dann sprechen wir mit der Person immer den Preis ab.

Welchen Text sollte es in Zukunft unbedingt auch in Leichter Sprache geben?

Es soll alle Texte in Leichter Sprache geben.
Dann kann man sich aussuchen: lese ich den Text in Leichter Sprache? Oder lese ich den Text in schwerer Sprache?
In Zukunft soll es mehr Bücher in Leichter Sprache geben.
Es soll auch Verträge und Anträge in Leichter Sprache geben.
Mit Leichter Sprache können alle Menschen mehr verstehen.

Hier geht es zum Übersetzungs·büro Leichte Sprache:
https://www.samariterstiftung.de/leichte-sprache/

Das ist die Adresse vom Übersetzungs·büro Leichte Sprache:
Jahnstraße 14
73431 Aalen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.