Platten·kritik in Leichter Sprache

Im Magazin brand eins gibt es regelmäßig Texte in Leichter Sprache.
Jetzt gibt es einen neuen Text in Leichter Sprache.
Der neue Text heißt:
Der Musiker hat wohl keine Drogen dabei genommen.

Max Dax schreibt für das Musik·magzin Spex.
Er hat eine Platte·kritik geschrieben.

Holger Fröhlich schreibt für das Magazin brand eins.
Holger Fröhlich hat die Platten·kritik in Leichte Sprache übersetzt.

Text von Max Dax:

Es rauscht und knackt wieder im Unterholz des Narkoforsts, der großen, weiten und dunklen Assoziations- und Echokammer des Elektronik-Pioniers und Kompakt-Gründers Wolfgang Voigt. Nach dem großen Erfolg des vorangegangenen Gas-Albums Narkopop aus dem vergangenen Jahr brauchte er dieses Mal keine weiteren 17 Jahre, um den narkotisch-hypnotischen Klangschichtungen von Gas ein weiteres Kapitel hinzuzufügen. Neu ist allerdings die Bitte Voigts, sich Rausch in einem Gang, ohne Unterbrechungen, quasi als Waldsinfonie mit einem Anfang und einem Ende anzuhören. (…)

Übersetzung von Holger Fröhlich:

Wolfgang Voigt ist ein Musiker.
Manchmal nennt er sich „Gas“.
Jetzt hat „Gas“ neue Musik gemacht.
Die neue Musik heißt „Rausch“.
Das letzte Mal hat „Gas“ für neue Musik 17 Jahre gebraucht.
Diesmal ging es schneller.
Die Musik macht „Gas“ mit dem Computer.
Der Musiker sagt:
Bitte hört euch die neue Musik am Stück an.
Bitte macht zwischendrin keine Pause.

Die ganze Übersetzung gibt es im Magazin brand eins.
Hier geht es zu brand eins:
https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2018/service/leichte-sprache-der-musiker-hat-wohl-keine-drogen-dabei-genommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.