Übung: Schaukelstuhl: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Hurraki - Wörterbuch für Leichte Sprache
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
Ein '''Schaukel·stuhl''' ist ein Möbel·stück.
 
Ein '''Schaukel·stuhl''' ist ein Möbel·stück.
  
Ein Schaukel·stuhl hat gebogene Kufen.
+
Dieser hat gebogene Kufen.
  
Auf einem Schaukel·stuhl kann man sitzen.
+
Damit kann man hin und her schaukeln.
  
Und man kann hin und her schaukeln.
+
Den ersten Schaukel·stuhl gab es in Massachusetts.
  
 
+
Das war im Jahr 1620 in [[USA|Amerika]].
Den ersten Schaukel·stuhl gab es in Massachusetts in [[USA|Amerika]].
 
 
 
Das war im Jahr 1620.
 
  
  
Zeile 31: Zeile 28:
 
N.M.Watson ist ein [[USA|amerikanischer]] [[Wissenschaftler]].
 
N.M.Watson ist ein [[USA|amerikanischer]] [[Wissenschaftler]].
  
Er hat verschiedene Sachen herausgefunden.  
+
Er fand verschiedene Sachen heraus.  
  
 
Zum Beispiel:
 
Zum Beispiel:
  
Schauckeln hilft Menschen mit [[Demenz]].
+
Schaukeln hilft Menschen mit [[Demenz]].
 +
 
 +
Denn Schaukeln beruhigt.
 +
 
 +
Schaukelnde Menschen brauchen weniger [[Medikamente]].
 +
 
 +
Auch ist Schaukeln gut für das [[Gleichgewichtsorgan|Gleich·gewichts·organ]].
  
Die Menschen brauchen dann weniger [[Medikamente]].
+
Denn wenn man ein Problem mit dem [[Gleichgewichtsorgan|Gleich·gewichts·organ]] hat.
  
Schaukelnist gut für das [[Gleichgewichtsorgan|Gleich·gewichts·organ]].
+
Dann ist das Risiko:
  
Und Schaukeln beruhigt.
+
Das man leicht hin-fallen kann.
  
Und Schaukeln ist billiger als Medikamente.
+
Das ist besonders für alte Menschen eine große Gefahr.
  
  

Aktuelle Version vom 2. Juli 2019, 10:11 Uhr

Ein Schaukel·stuhl ist ein Möbel·stück.

Dieser hat gebogene Kufen.

Damit kann man hin und her schaukeln.

Den ersten Schaukel·stuhl gab es in Massachusetts.

Das war im Jahr 1620 in Amerika.



Bild gesucht


Gleiche Wörter[Bearbeiten]

Genaue Erklärung[Bearbeiten]

Schaukel·stühle in der Medizin

N.M.Watson ist ein amerikanischer Wissenschaftler.

Er fand verschiedene Sachen heraus.

Zum Beispiel:

Schaukeln hilft Menschen mit Demenz.

Denn Schaukeln beruhigt.

Schaukelnde Menschen brauchen weniger Medikamente.

Auch ist Schaukeln gut für das Gleich·gewichts·organ.

Denn wenn man ein Problem mit dem Gleich·gewichts·organ hat.

Dann ist das Risiko:

Das man leicht hin-fallen kann.

Das ist besonders für alte Menschen eine große Gefahr.

Zur Hilfe Übersicht
Auf dem Bild ist Papier und ein Stift

Hilf mit! Prüfe den Text auf Leichte Sprache.

Du kannst über diesen Text diskutieren. Du kannst an dem Text mitschreiben. Wenn alles stimmt, kannst du diesen Hinweis löschen.