Bürger:innenversicherung

Aus Hurraki - Wörterbuch für Leichte Sprache
Version vom 18. September 2021, 17:33 Uhr von Ratgeber (Diskussion | Beiträge) (Dieser Eintrag ist von Julia Söhne)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeder Mensch braucht eine Krankenversicherung.

Die bezahlt den Arzt, wenn man krank ist.

So kann jede:r zum Arzt gehen, egal wie teuer es ist.


Eine Bürger:innenversicherung ist eine Krankenversicherung für alle.

Wer arbeitet, zahlt Geld in die Versicherung ein.

Wer mehr verdient, bezahlt mehr.

Wer weniger verdient, bezahlt weniger.

Kinder bezahlen nichts, weil sie kein Geld verdienen.


Alle Kranken bekommen dieselben Sachen:

dieselben Medikamente,

dieselben Ärzt:innen,

dieselben Zimmer im Krankenhaus.

Egal, wie viel sie selbst für die Versicherung bezahlen.


In Deutschland gibt es momentan keine Bürger:innenversicherung.

Es gibt zwei Arten von Krankenversicherung:

gesetzlich und privat.

So können auch alle zum Arzt.

Aber nicht alle bekommen dieselben Sachen.


Ein Beispiel: Zwei Menschen gehen zum Zahnarzt.

Beide haben ein Loch im Zahn.

Der eine hat eine private Versicherung.

Der Zahnarzt macht das Loch zu.

Und er macht die Zähne richtig gut sauber.

So kommt nicht so schnell ein neues Loch.

Die private Versicherung bezahlt alles.

Der andere hat eine gesetzliche Versicherung.

Der Zahnarzt macht das Loch zu.

Die gesetzliche Versicherung bezahlt nur das.