Der Besuch der alten Dame

Aus Hurraki - Wörterbuch für Leichte Sprache
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Besuch der alten Dame ist ein Theater·stück:


Das Stück ist von Friedrich Dürrenmatt geschrieben.

Es ist eine tragische Komödie.


Datei:Der Besuch der alten Dame.jpg
Auf dem Bild ist eine Theater-Szene von: Der Besuch der alten Dame.


Genaue Erklärung

Am 29. Januar 1956:

Spielt man dieses Theater·stück zum ersten Mal.

Es wird zu einem Welt·erfolg.

Und Dürrenmatt bekommt viel Geld.

Darum muss er nicht weiter mit Arbeit sein Geld verdienen.


Handlung

Claire Zachanassian ist sehr reich.

Sie ist Milliardärin.

Sie besucht die Stadt Güllen.

Das ist eine kleine und arme Stadt.


Claire Zachanassian hat früher in Güllen gelebt.

Als sie ein Kind war.

Und eine Jugendliche.

Damals hieß sie noch Klara Wäscher.


Die Einwohner von Güllen haben Hoffnung.

Vielleicht hilft Claire Zachanassian der Stadt.

Vielleicht gibt Claire Zachanassian der Stadt Geld.


Aber Claire will nicht helfen.

Sie will kein Geld an die Stadt geben.

Sie will Rache für ein altes Un·recht.


Claire Zachanassian war 17 Jahre.

Damals hieß sie noch Klara.

Und Alfred Ill war 19 Jahre.

Klara war schwanger von Alfred.


Alfred sagte:

"Ich bin nicht der Vater."


Darum ging Klara vor Gericht.

Es kommen auch Zeugen zum Gericht.

Alfred gibt den Zeugen Geld.

Damit die Zeugen lügen.


Jetzt glauben alle:

Klara ist eine Lügnerin.

Und hatte Sex vor der Ehe.

Früher war das sehr schlimm.

Ihr Name war beschmutzt.

Deshalb musst sie die Stadt Güllen verlassen.


Das Kind von Klara starb.

Klara wurde Sex·arbeiterin.


Aber dann heiratete Klara einen Öl·quellen·besitzer.

Jetzt war Klara sehr reich.


Jetzt heißt Klara Claire.

Claire wird sehr geschätzt.

Claire ist älter geworden.

Die Leute nennen sie die alte Dame.


Claire hat Fabriken in Güllen gekauft.

Und Grundstücke.

Sie hat die Fabriken und Grund·stücke heimlich gekauft.


Claire hat einen Rache·plan.

Claire will die Stadt nach und nach zerstören.


45 Jahren sind nach ihrer Flucht aus Güllen vergangen.

Und sie macht die Güllener Ein·wohner für Bestechung offen.

Claire verführt sie.

Sie macht ihnen un·moralische Angebote.

Und verspricht ihnen reizvoll:

Eine Milliarde für Güllen.
Wenn jemand Alfred Ill tötet.
Gerechtigkeit für eine Milliarde!


Erst lehnen die Ein·wohner ihr Angebot ab.

Trotzdem geben sie mehr Geld aus als sie haben.

Sie borgen sich Geld.

Und die Kaufleute geben ihnen Kredite.

Als ob bald viel Geld nach Güllen kommt.


Alfred versucht Claire umzustimmen.

Er versucht seine Fehler zu entschuldigen.

Wie auch seinen Freunden ins Gewissen zu reden.

Aber vergeblich.

Die Liebe zum Geld ist viel zu stark für sie alle.

Der Bürger·meister will ein neues Stadt·haus.

Der Pfarrer hat eine neue Glocke für die Kirche gekauft.

Alfred und der Pfarrer unterhalten sich.

Und es wird klar:

Niemand ist auf Alfreds Seite.


Plötzlich kommt jemand in neuen gold·gelben Schuhen.

Und Alfreds Familie macht mit beim Konsum·rausch.

Seine Frau kauft sich einen teuren Pelz·mantel.

Sein Sohn ein schnelles Auto.

Seine Tochter nimmt Tennis·unterricht.

Sie alle täuschen Zusammen·halt vor.

Und sagen:

Alfred ist der beliebteste Ein·wohner in der Stadt.

Und verharmlosen die kommende Gefahr.


Nur der Lehrer von Güllen.

Er sieht sich als Humanist.

Und fühlt sich seinem Gewissen ver·pflichtet.

Er traut sich ehrlich zu sein.

Aber nur wenn er sehr betrunken ist,

dann weiß er:

Niemand nimmt ihn ernst.


Angst und Schuld bedrücken Alfred.

Er will nach Australien aus·wandern.

Doch dann kommen viel Güllener Ein·wohner.

Und stellen sich um ihn herum.

Er weiß genau:

Wenn er jetzt in den Zug ein·steigt,

dann wird man ihn zurück·halten.

Er traut sich nicht in den Zug einzu·steigen.

Und dieser fährt ab.

Alfred fühlt sich wie ein gejagtes Tier.

Er erkennt:

Ich bin verloren.


Ein wenig später bringt ihm der Bürger·meister ein geladenes Gewehr.

Und lädt damit Alfred zum Selbst·mord ein.

Alfred zögert.

Doch wird er selbst·bewusst.

Er entscheidet sich seinen Mit·bürgern stellen.


Stolz verkündet der Bürger·meister in der Presse:

Frau Zachanassian habe durch Vermittlung ihres Jugend·freundes Alfred,
der Stadt eine Milliarden·stiftung geschenkt.


Die Bürger stimmen darüber ab:

Ob sie die Stiftung annehmen oder ablehnen.

Also eigentlich darüber:

Soll Alfred leben oder sterben.

Alles vor laufenden Presse-kameras.

Aber darauf achtet die Presse nicht.

Nach einer Zeit verschwindet die Presse.


Die Ein·wohner bilden eine Gasse.

Und diese wird immer enger und enger für Alfred.

Plötzlich öffnet sich die Gasse wieder.

Und Alfred liegt tot am Boden.


Arzt und Bürger·meister sagen:

Es war ein Herz·schlag.
Tod aus Freude.

Und die Presse übernimmt diese Meinung.


Claire lässt den Toten in einen Sarg legen.

Den hat sie zuvor mit·gebracht.

Sie sagt:

Er ist wieder so, wie er war.

Sie gibt dem Bürger·meister den Milliarden·scheck.

Und fährt nach Capri.

Dort warte eine Grabstätte auf Alfreds Leiche.

Zur Hilfe Übersicht
Auf dem Bild ist Papier und ein Stift

Hilf mit! Prüfe den Text auf Leichte Sprache.

Du kannst über diesen Text diskutieren. Du kannst an dem Text mitschreiben. Wenn alles stimmt, kannst du diesen Hinweis löschen.