Psychisch-Kranken-Gesetz

Aus Hurraki - Wörterbuch für Leichte Sprache
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Psychisch-Kranken-Gesetz ist ein Gesetz in Deutschland.

In dem Gesetzt steht,

dass man manche Personen in ein Fach·krankenhaus bringen darf.

Auch wenn die Person dagegen ist.

Zum Beispiel,

wenn die Person eine seelische Krankheit hat.

Und sie deshalb andere oder sich selbst verletzt.


Das Gesetz ist in den einzelnen Bundes·ländern verschieden.


Bild gesucht


Gleiche Wörter[Bearbeiten]

PsychKG

Unterbringungsgesetz

Psych-KG

PsychKg

Psych KG


Genaue Erklärung[Bearbeiten]

Es gibt gesunde Menschen und kranke Menschen.

Manche Menschen haben Bauch·schmerzen.

Oder ein gebrochenes Bein.

Es gibt aber auch andere Krankheiten.

Die kann man schlecht und schwer erkennen.

Zum Beispiel, wenn man immer ganz viel Angst hat.

Vor anderen Menschen, oder vor einfach vor allem.

Es gibt auch Krankheiten, bei denen man ganz wütend wird.

Oder ganz traurig.

Manchmal geht das ganz schnell. Man braucht dann ganz schnell Hilfe.

Dafür gibt es spezielle Ärzte. Mit denen kann man reden, und sie haben auch Medizin.

Aber das kostet viel Geld.

Und deswegen wollen wir ein neues Gesetz machen.

Damit jeder, der Hilfe braucht, sie auch bekommt.

Das Gesetz heißt PsychKHG, also Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz.

Zur Hilfe Übersicht
Auf dem Bild ist Papier und ein Stift

Hilf mit! Prüfe den Text auf Leichte Sprache.

Du kannst über diesen Text diskutieren. Du kannst an dem Text mitschreiben. Wenn alles stimmt, kannst du diesen Hinweis löschen.