Vorsorgevollmacht

Aus Hurraki - Wörterbuch für Leichte Sprache
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Vorsorgevollmacht ist ein Schriftstück.

Da steht drauf, dass jemand Dinge machen soll, die ich nicht kann.


Beispiele sind:

Ich kann nicht lesen.

Ich erlaube einem Freund Briefe für mich zu beantworten.

Ich bekomme beim Arzt nicht alles mit.

Ich erlaube meinen Eltern mit meinem Arzt zu reden.

Ich kann nicht zur Bank gehen.

Ich erlaube meiner Frau Geld von der Bank zu holen.

Ich verstehe die Amtssprache schlecht.

Ich erlaube meinem Onkel für mich zum Amt zu gehen.

Was ich erlaube steht auf der Vorsorgevollmacht.


Auf der Vorsorgevollmacht stehen:

Der Name von dem der was für mich tun soll

Das ist der Bevollmächtigte. Und:

Der Name von dem der sagt was gemacht werden soll.

Das ist der Vollmachtgeber.


Beispiel:

Ich erlaube meinem Onkel für mich zur Bank zu gehen.

Mein Onkel ist der Bevollmächtigte.

Ich bin der Vollmachtgeber.


Der Bevollmächtigte kann die Vorsorgevollmacht mitnehmen.

Dann wissen die Leute:

Der macht das, weil ich es ihm erlaubt habe.



Bild gesucht


Gleiche Wörter[Bearbeiten]

Genaue Erklärung[Bearbeiten]

Zur Hilfe Übersicht
Auf dem Bild ist Papier und ein Stift

Hilf mit! Prüfe den Text auf Leichte Sprache.

Du kannst über diesen Text diskutieren. Du kannst an dem Text mitschreiben. Wenn alles stimmt, kannst du diesen Hinweis löschen.