Nachgefragt: Franz Küberl

Hurraki Nachgefragt
Franz Küberl antwortet.

Herr Küberl,
Was bedeutet Leichte Sprache für Sie?

Antwort von Herr Küberl:

Leichte Sprache kann der sprechen, der vom Zuhörer aus denkt.
Viele Menschen können Leichte Sprache besser verstehen.
Weil Leichte Sprache kurz ist.
Weil Leichte Sprache klar ist.
Weil Leichte Sprache nur das Wichtigste berichtet.
In Leichter Sprache müssen die Menschen sagen,
was sie wirklich meinen.
Deshalb ist Leichte Sprache manchmal sehr schwer.

Manchmal wissen die Menschen noch nicht, was sie sagen wollen.
Vielleicht kennen sie sich mit etwas nicht so gut aus.
Oder sie wissen nicht, ob sie etwas gut oder schlecht finden.
Manchmal wollen die Menschen das nicht zugeben.
Sie wollen aber trotzdem etwas sagen.
Dann benutzen Sie schwere Sprache.
Wenn man ganz genau wissen möchte, was diese Menschen denken,
muss man sie fragen:
Was heißt das in Leichter Sprache?
Manche Menschen werden dann vielleicht gar nichts mehr sagen.
Sie haben dann nichts zu sagen.

 

Vielen Dank für Ihre Antwort Herr Küberl.

Zur Person:
Franz Küberl ist Präsident der Caritas in Österreich.
Die Caritas Österreich hat 13 000 MitarbeiterInnen und
über 35 000 ehrenamtlich MitarbeiterInnen.
Von Franz Küberl ist das Buch:
„Mein armes Österreich. Und wie es reicher sein könnte.“
(ISBN 978-3800074860)
Franz Küberl hat einen Ehrendoktortitel der Theologie.
Im Jahr 2009 hat das Wirtschaftsmagazin trend gesagt:
Franz Küberl ist Mann des Jahres.

Hier gibt es mehr Informationen zur Caritas Österreich:
www.caritas.at/ueber-uns/zahlen-fakten/

Die Cartias bei Facebook:
www.facebook.com/CaritasOesterreich

Hier gibt es mehr Informationen über Fanz Küberl:
www.caritas-steiermark.at/ueber-uns/organisation/direktion/

Die Aktion:
Hurraki hat verschiedene Personen gefragt.
Jede Woche antwortet eine andere Person.
Die Aktion heißt: Nachgefragt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.