Stimm·zettel in Leichter Sprache

Leichte Sprache Hurraki WahlAm 10. Mai 2015 ist Wahltag in Bremen.
Genauer: Die Bürgerschafts·wahl.
Zur Wahl gibt es Stimm·zettel in Leichter Sprache für alle.
Das ist die erste Wahl in Deutschland in Leichter Sprache.

Dr. Joachim Steinbrück ist der Landes·behinderten·beauftragte von Bremen.
Im Jahr 2014 hat er gesagt,
was wichtig für die Bürgerschafts·wahl ist.
Zum Beispiel:

  • Bei der Wahl im Jahr 2011 hat es eine Wahl·hilfe·broschüre geben. Viele Bürger wollten eine Broschüre. Die Broschüre mußte nach·gedruckt werden.
  • Ein Stimm·zettel·heft ist besser als ein großer gefalteter Stimm·zettel

Jedes Bundes·land hat eine Wahl·ordnung.
Bremen hat im Jahr 2014 seine Wahl·ordnung geändert.

Jetzt gibt es Stimm·zettel die barriere·arm sind.
Zum Beispiel:

  • Große Schrift
  • Schnörkel·lose Schrift
  • Logos von den Parteien in Farbe
  • Lange Wörter haben einen Binde·strich

Und es gibt Leichte Sprache.
Früher stand auf dem Stimm·zettel:

Sie haben fünf Stimmen, die Sie beliebig vergeben können. Jede Aufteilung ist möglich.

Jetzt steht auf dem Stimm·zettel:

Sie haben 5 Stimmen. Das bedeutet: Sie dürfen 5 Kreuze machen. Sie können die Stimmen verteilen, wie Sie wollen: Alles ist möglich.

Die Wähler bekommen vor der Wahl einen Muster·stimm·zettel zugeschickt.
Die Wähler können dann den Stimm·zettel schon vor der Wahl anschauen.
Die Wähler bekommen auch einen Leichte Sprache Wahl·hilfe·broschüre geschickt.

Die Wahl kostet deswegen mehr.
Zum Beispiel:

Manche sagen:
Das ist egal.
Das ist nicht viel Geld.
Die Wahl insgesamt kostet 3 Millionen Euro.
Und jetzt können mehr Bürger wählen gehen.

Hier kann man sich den Muster·stimm·zettel im Internet anschauen:
www.wahlen.bremen.de/sixcms/media.php/13/MUSTER-Stimmzettel%20B%FCW%20Bremen.pdf

Artikel zum Thema in Hurraki Tageb·buch:
Eine Wahl in Leichter Sprache?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.